Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Optikkonzern Rodenstock erneut mit Verlust

MÜNCHEN (dpa). Der Brillenhersteller Rodenstock steckt nach der Existenzkrise vor zwei Jahren immer noch in den roten Zahlen.

2011 drückten die Zinsen für die hohe Schuldenlast von 340 Millionen Euro auf das Ergebnis, sagte Unternehmenschef Oliver Kastalio am Dienstag.

Wie hoch der Verlust unter dem Strich ausfiel, ließ er offen. Die akute Krise habe Roden-stock aber überwunden. "Momentan haben wir keine Insolvenzgefahr", betonte Kastalio.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »