Ärzte Zeitung online, 20.07.2012

Abbott steuert auf Rekordjahr zu

ABBOTT PARK (cw). Der US-Healthcarekonzern Abbott steuert auf en weiteres gutes Jahr zu. Nach den ersten sechs Monaten 2012 stieg der Konzernumsatz um drei Prozent auf 19,3 Milliarden Dollar.

Ohne Berücksichtigung von Wechselkurseffekten wäre der Zuwachs doppelt so hoch ausgefallen. Der operative Gewinn nahm in der Berichtszeit um fast 20 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu, der Vorsteuergewinn um 28 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar.

Eine einmalige Steuernachzahlung beließ unterm Strich knapp drei Milliarden Dollar, was den Zuwachs an dieser Stelle auf knapp sechs Prozent dämpfte.

Angesichts der guten Halbzeitergebnisse wurde die Gewinnprognose für das Gesamtjahr - 4,29 bis 4,39 Dollar je Aktie - bestätigt. Das entspräche einem Zuwachs von mehr als 40 Prozent.

Im Geschäft mit patentgeschützten Innovationen setzte Abbott bis Ende Juni 8,5 Milliarden Dollar um (+ 6,0 Prozent), mit Spezialernährung 3,2 Milliarden Dollar (+ 8,0 Prozent), mit Altoriginalen 2,5 Milliarden Dollar (-2,5 Prozent) und mit Labordiagnostika 1,7 Milliarden Dollar (+3,4 Prozent).

Mit seinem Top-Produkt, dem Antirheumatikum Humira® erlöste Abbott 4,3 Milliarden Dollar und damit 17 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2011.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »