Ärzte Zeitung online, 26.07.2012

Sanofi verzeichnet deutliches Gewinnplus

Der Pharmakonzern Sanofi konnte seinen Überschuss im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35 Prozent erhöhen.

PARIS (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi hat im ersten Halbjahr dank der Nachfrage nach Diabetesmitteln und dem Wachstum in den Schwellenländern deutlich mehr verdient als im Vorjahreszeitraum.

Das Erlösplus bei der Biotech-Tochter Genzyme sowie geringere Abschreibungen und Restrukturierungskosten ließen den Überschuss um rund 35 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro steigen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um 7,8 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro.

Sanofi-Chef Christopher Viehbacher sieht sich mit der strikten Kostenkontrolle und dem Ausbau von Wachstumsfeldern auf gutem Weg, die Umsatzausfälle durch Patentabläufe abzufedern.

Er bestätigte am Mittwoch den Ausblick für 2012. Der Konzern stellt sich demnach wegen der zunehmenden Konkurrenz für wichtige Medikamente wie den Blutverdünner Plavix (Clopidogrel) auf einen Gewinnrückgang ein.

Der Überschuss je Aktie vor Sonderposten wie Abschreibungen und Restrukturierungskosten werde im laufenden Geschäftsjahr 12 bis 15 Prozent hinter dem Vorjahr zurückbleiben, sagte Viehbacher in einer Telefonkonferenz.

Zu neuen Stellenabbau-Plänen äußerte er sich nicht. Laut Gewerkschaftsvertretern sollen allein in Frankreich zwischen 1200 und 2500 Jobs in Gefahr sein.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11643)
Organisationen
Genzyme (156)
Sanofi-Aventis (1690)
Wirkstoffe
Clopidogrel (430)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »