Ärzte Zeitung online, 30.07.2012

Merck-Serono

Erstes Spin-off gegen Parkinson

Mit Prexton Therapeutics hat der Biopharmaspezialist Merck-Serono das erste Spin-off-Unternehmen im Rahmen seiner Effizienzsteigerungsmaßnahmen gegründet.

GENF (maw). Der Biopharmaziespezialist Merck Serono, eine Sparte des Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA, hat das Spin-off-Unternehmen Prexton Therapeutics gegründet.

Nach eigenen Angaben handelt es sich dabei um das erste Unternehmen, das im Zuge des im April 2012 gestarteten Partnerschaftsprogramms für Existenzgründungen entstand.

Prexton Therapeutics soll für Merck Serono im Bereich der Parkinson-Erkrankung tätig werden. Das Unternehmen werde sich auf Forschungsprogramme konzentrieren, die auf die metabotropen Glutamatrezeptoren mGluR3 und mGluR4 abzielen.

Das Partnerschaftsprogramm für Existenzgründer (Entrepreneur Partnership Program, EPP), das im Rahmen der von Merck Serono getroffenen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung ins Leben gerufen wurde, ist nach Unternehmensangaben Teil eines 30-Millionen-Euro-Engagements zur Unterstützung der Gründung von Spin-off- und Start-up-Unternehmen, die sich auf Aktivitäten und Substanzen konzentrieren, die auf Merck Serono zurückgehen.

Dieses Programm soll dazu beitragen, den durch die Restrukturierungsmaßnahmen und die damit verbundene Schließung der Zentrale in Genf bedingten Stellenabbau abzufedern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »