Ärzte Zeitung online, 31.07.2012

Quartalszahlen

Bayer erhöht die Prognose

Ein starkes Quartal für Bayern: Auch durch das Wachstum in der Healthcare-Branche hat der Konzern mehr Umsatz gemacht - und die Prognose erhöht.

LEVERKUSEN (acg). Der deutsche Pharmakonzern Bayer konnte im ersten Halbjahr 2012 in den Geschäftssegmenten Pharma und Consumer Health zulegen.

Der Umsatz im Gesundheitsgeschäft stieg um 10 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. "Zu dieser Entwicklung hat insbesondere das erfreuliche Geschäft in den Wachstumsmärkten beigetragen", sagte Konzernchef Dr. Marijn Dekker anlässlich der Veröffentlichung des Zwischenberichts zum zweiten Quartal 2012.

Vom Umsatz stammten 2,7 Milliarden Euro aus dem Pharmageschäft, ein bereinigter Anstieg von 4,3 Prozent.

Nach Angaben von Bayer trugen die Hormonspirale Mirena mit plus 26,7 Prozent und das Multiple-Sklerose-Medikament Betaferon/Betaseron mit plus 10,2 Prozent zum Wachstum bei.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vor Sondereinflüssen von Bayer Health Care (EBITDA) verbesserte sich im 2. Quartal um 8 Prozent auf 1,25 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11765)
Organisationen
Bayer (1193)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »