Ärzte Zeitung online, 15.08.2012

Halbjahr

Boehringer spürt aufkommenden Gegenwind

INGELHEIM (cw). Trotz anhaltenden Wachstums im ersten Halbjahr ist die Stimmung bei Boehringer Ingelheim gedämpft. Die Schuldenkrise in Europa und die lahmende US-Konjunktur "gestalten das Geschäftsmodell für die Pharmabranche zunehmend schwieriger", ließ der Sprecher der Geschäftsleitung Dr. Andreas Barner verlauten.

Dem müsse man "auch mit der Überprüfung von internen Prozessen und Strukturen begegnen", heißt es weiter.

Von einschneidenden Maßnahmen zur Kostensenkung war bei dem erfolgsverwöhnten Familienunternehmen lange Zeit keine Rede. Stellenabbau im Inland gab es zuletzt vor drei Jahren.

Auch die Prognose für das Gesamtjahr fällt jetzt mit der Absicht "ein Wachstum im einstelligen Bereich" anzustreben, vorsichtiger aus als am Ende des ersten Quartals. Damals lautete die Formulierung noch, "im hohen einstelligen Bereich".

Insgesamt setzte das Pharmaunternehmen in den ersten sechs Monaten rund sieben Milliarden Euro um, was währungsbereinigt einem Zuwachs von fast sieben Prozent entspricht.

Mit verschreibungspflichtigen Originalen, der größten Geschäftssparte, wurden 5,6 Milliarden Euro erlöst (+8,7 Prozent).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11850)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (863)
Personen
Andreas Barner (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »