Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Abbau

Merck KGaA streicht Stellen in Deutschland

DARMSTADT (ck). Den Standort Darmstadt will die Merck KGaA zwar stärken, trotzdem sind auch die deutschen Standorte vom Sparprogramm des Pharma- und Chemiekonzerns betroffen.

Nach der angekündigten Schließung der Merck-Serono-Zentrale in Genf und dem Stellenabbau in der Schweiz sollen nun in Deutschland bis Ende 2015 rund 1100 der insgesamt 10.900 Arbeitsplätze gestrichen werden.

Wie der Konzern mitteilte, erfolgt der Abbau sozialverträglich, hauptsächlich über Freiwilligen- und Altersteilzeitprogramme in allen Sparten und Funktionen.

Merck verzichte bis Ende 2017 - mit Ausnahme von noch zu prüfenden Standortschließungen und Betriebsübergängen - auf betriebsbedingte Kündigungen, heiße es.

Das Sparprogramm für Deutschland umfasse mehr als 100 Einzelinitiativen. Unter anderem werde eine Reihe unterstützender und spartenübergreifender Bereiche wie etwa die Logistik reorganisiert. Auslagerungen an externe Anbieter seien nicht vorgesehen.

Zur Stärkung des Standortes Darmstadt würden dort und an anderen deutschen Niederlassungen allein in den nächsten zwei Jahren mindestens 250 Millionen Euro investiert.

Den Plänen zufolge soll Darmstadt als weltweite Konzernzentrale der Gruppe weiter ausgebaut werden. Die Effizienzmaßnahmen sind laut Merck Teil der konzernweiten Initiative "Fit für 2018", die die Wettbewerbsfähigkeit der Darmstädter langfristig sichern soll.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11495)
Organisationen
Merck (964)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »