Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Seniorenzentren

Phönix kauft 46. Haus

VERSMOLD (eb). Die Phönix-Gruppe hat das Haus "Wittenstein" in Versmold gekauft. Wie der Seniorenzentrenbetreiber mitteilte, besitzt er nun deutschlandweit 46 Häuser mit über 5400 Pflegeplätzen.

Die neu hinzugekommene Einrichtung biete professionelle Pflege, Betreuung und Unterstützung für 80 Bewohner. Die hauswirtschaftlichen Serviceleistungen der angrenzenden betreuten Wohnanlage übernehme ebenfalls die Phönix-Gruppe.

Das Seniorenzentrum ist laut Phönix in fünf Wohngruppen aufgeteilt, die jeweils einen gemeinsamen Aufenthaltsbereich, das sogenannte Wohnzimmer einschließen.

Im Wohnzimmer gestalten die Bewohner gemeinsam mit den Betreuungskräften ihren Tagesablauf. So würden beispielsweise alle Mahlzeiten von einer Präsenzkraft direkt in der Wohnküche zubereitet und anschließend gemeinsam am Esstisch eingenommen.

Die Bewohner könnten beim Kochen, Tischdecken, Abräumen und allen anfallenden Arbeiten helfen.

Im Wohnzimmer fänden die gemeinsamen Aktivitäten wie Basteln, Nähen oder Singen statt. Jeder könne mitmachen oder nur dabei sein, in den Sesseln oder auf der Couch fernsehen, Musik hören oder lesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »