Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Gesprächskreis

Baubranche konzertiert Kampf gegen Quarzstaub

BERLIN (maw). Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt haben einen Gesprächskreis "Staubminderung in der Bauwirtschaft" gegründet.

Gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft Bau, den Arbeitsschutzbehörden der Länder sowie dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales wollen sie sich nach eigenen Angaben verstärkt für eine Staubminderung in der Bauwirtschaft einsetzen.

Wie Dr. Reinhold Rühl, Sprecher des Gesprächskreises und Leiter des Fachreferates Gefahrstoffe der Abteilung Prävention der BG BAU sagte, "schädigt Staub nicht nur die Gesundheit der Beschäftigten und verursacht Kosten und Ausfallzeiten. Staub auf Baustellen ist auch ein Imageproblem für die gesamte Baubranche".

Nach Angaben der BG Bau sterben jährlich zwischen 20 und 40 Beschäftigte der Bauwirtschaft an Quarzstaub bedingtem Lungenkrebs sowie an Silikose und Siliko-Tuberkulose.

Zusätzlich registriere die Berufsgenossenschaft jedes Jahr 60 bis 80 neue Erkrankungsfälle. Die erst kürzlich ermittelten Zahlen machten den dringenden Handlungsbedarf deutlich, so die BG Bau.

Steinsägen: Täglich Wasser austauschen

Um weniger Staub am Bau zu erreichen, werde man künftig energisch gegen das Trockenkehren, Abblasen von Staub und Trockenschneiden auf Baustellen vorgehen und fordere zudem bei Steinsägen einen täglichen Austausch des Wassers.

Der Staub, der bei diesen Arbeiten anfällt, belaste die Arbeitnehmer an den unmittelbaren Arbeitsplätzen über Stunden. Zudem seien auch die Beschäftigten auf der gesamten Baustelle betroffen.

Vorbild für die Staubbekämpfung sei die im vergangenen Jahr gefundene Branchenlösung "Kaltfräsen von Asphaltflächen", die durch neue Arbeitsmethoden zu weniger Baustaub führte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »