Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Johnson & Johnson

Medizinprodukte lohnen sich

NEW BRUNSWICK (dpa). Der gute Absatz der Medizintechnik-Produkte hat dazu beigetragen, dass der Umsatz von Johnson & Johnson (J&J) im dritten Quartal um 6,5 Prozent auf 17,05 Milliarden Dollar (etwa 13,11 Milliarden Euro) gestiegen ist.

Nach Angaben des US-Konsumgüter- und Medizintechnikkonzerns sank der Nettogewinn nach Steuern und Verrechnungen mit Anteilen an anderen Gesellschaften um sieben Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar (2,27 Milliarden Euro).

Vor Sondereffekten betrug der Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro). J&J hat seine Prognose für das Gesamtjahr erhöht.

Der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 5,05 und 5,10 Dollar, nach zuvor 5,05 und 5,10 Dollar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Hausärzte gründen Arbeitgeberverband

Um für gute Arbeitsbedingungen von angestellten Ärzten zu sorgen und mit Kliniken mithalten zu können, hat der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz den „ArbeitgeberVerband Hausärzte“ gegründet. Ein bundesweites Novum. mehr »

Gesundheitsausgaben steigen

Die Gesundheitsausgaben überschritten im Jahr 2017 erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag. Und 2018 sind die Ausgaben weiter gestiegen. mehr »