Ärzte Zeitung online, 24.10.2012

Zukauf

Pfizer zahlt Millionen für neue ADHS-Suspension

NEW YORK (cw). Drei Wochen nach Zulassung von NextWaves ADHS-Medikament Quillivant™ XR durch die US-Behörde FDA hat Pfizer angekündigt, die kalifornische Firma übernehmen zu wollen.

Bei Quillivant™ XR handelt es sich um das erste als orale Suspension formulierte, lang wirksame Methylphenidat. NextWave Pharmaceuticals hat das Mittel zusammen mit dem US-Unternehmen Tris Pharma entwickelt, das den Wirkstoff auch produziert.

NextWave besitzt die exklusiven Vertriebsrechte an Quillivant™ XR für den nordamerikanischen Markt. Voraussichtlich ab Januar 2013 werde das Medikament in den US-Apotheken erhältlich sein, heißt es.

Pfizer kündigte jetzt an, seine im zweiten Quartal dieses Jahres für 20 Millionen Dollar erworbene Option zur Übernahme von NextWave ausüben zu wollen. Damit muss der New Yorker Konzern zunächst 255 Millionen Dollar an die Anteilseigner von NextWave überweisen.

Umsatzabhängig können weitere Meilensteinzahlungen - maximal 425 Millionen Dollar - an die Aktionäre fällig werden.

Die private NextWave Pharmaceuticals gehört mehreren Venture-Capital-Gesellschaften. Quillivant™ XR ist das bislang einzige Projekt des Unternehmens. Weitere Pipeline-Kandidaten werden nicht ausgewiesen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12141)
ADHS (334)
Pädiatrie (9205)
Organisationen
Pfizer (1459)
Krankheiten
ADHS (610)
Wirkstoffe
Methylphenidat (165)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »