Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Merck KGaA

Operativ laufen die Dinge in Darmstadt rund

DARMSTADT. Zufriedene Gesichter im Management der Merck KGaA: Der Pharma- und Chemiekonzern aus Darmstadt hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres um fast neun Prozent auf acht Milliarden Euro erhöht.

Zwar belastet das laufende Effizienzprogramm "Fit für 2018" den Gewinn - nach Steuern brach er um 38 Prozent auf 295 Millionen Euro ein. Doch operativ konnte Merck vor Sondereinflüssen um 6,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zulegen.

Diese Kenngröße sei in Zeiten des Konzernumbaus aussagekräftiger als der Nettogewinn, so Vorstandschef Karl-Ludwig Kley. Für das Gesamtjahr wurde die Umsatzprognose um 200 Millionen bis 300 Millionen Euro auf etwa elf Milliarden Euro angehoben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11832)
Organisationen
Merck (979)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »