Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Merck KGaA

Operativ laufen die Dinge in Darmstadt rund

DARMSTADT. Zufriedene Gesichter im Management der Merck KGaA: Der Pharma- und Chemiekonzern aus Darmstadt hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres um fast neun Prozent auf acht Milliarden Euro erhöht.

Zwar belastet das laufende Effizienzprogramm "Fit für 2018" den Gewinn - nach Steuern brach er um 38 Prozent auf 295 Millionen Euro ein. Doch operativ konnte Merck vor Sondereinflüssen um 6,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zulegen.

Diese Kenngröße sei in Zeiten des Konzernumbaus aussagekräftiger als der Nettogewinn, so Vorstandschef Karl-Ludwig Kley. Für das Gesamtjahr wurde die Umsatzprognose um 200 Millionen bis 300 Millionen Euro auf etwa elf Milliarden Euro angehoben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11633)
Organisationen
Merck (969)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »