Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Roche

Investitionen in Standort Penzberg

BASEL. Gute Nachrichten für den Roche-Standort im oberbayerischen Penzberg. Der Schweizer Pharmakonzern will weitere 240 Millionen Franken (umgerechnet rund 200 Millionen Euro) in den Ausbau seines dortigen Biotechzentrums investieren.

Geplant ist der Bau eines neuen Produktionsgebäudes ("Diagnostics Operations Complex II"). Die Inbetriebnahme dieses Werkes, mit dem zugleich 50 neue Stellen in Penzberg geschaffen werden, sei zum Dezember 2014 vorgesehen, teilt das Unternehmen mit.

Die Investitionsentscheidung erfolge "aufgrund der weltweit anhaltenden Nachfrage nach Einsatzstoffen und Reagenzien, die für immunologische Tests in Labors und Spitälern verwendet werden", heißt es weiter.

Solche Immundiagnostika, mit denen sich bestimmte Biomarker im Blut nachweisen lassen, sind außerdem ein wichtiger Baustein in Roches Strategie, Produkte für eine personalisierte Medizin zu entwickeln.

Roche beschäftigt in Penzberg eigenen Angaben zufolge fast 5000 Mitarbeiter. Der Standort ist der einzige im Konzernverbund, an dem Roche sowohl Arzneimittel als auch Diagnostika erforscht, entwickelt und produziert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Bayern (928)
Organisationen
Roche (721)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »