Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Kosteneinsparung

Teva will Forschung fokussieren

NEW YORK. Der israelische Pharmakonzern Teva will seine Aktivitäten im Bereich der Forschung und Entwicklung auf ZNS und Atemwegserkrankungen fokussieren. Das kündigte CEO Jeremy Levin in New York an.

Teva ist zwar der weltweit größte Hersteller generischer Arzneimittel, hat aber auch diverse Innovationen im Portfolio; am bekanntesten dürfte das MS-Mittel Copaxone® (Glatiramer Acetat) sein.

Um die zunehmende Konkurrenz in diesem Markt durch neue orale Mittel zu parieren sowie im Vorgriff auf den Verlust des Copaxone®-Patents ab 2015 kündigte Levin auch ein Sparprogramm an.

In den kommenden fünf Jahren will Teva demnach seine Kosten um zwei Milliarden Dollar kappen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11670)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1195)
Wirkstoffe
Glatiramer (10)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »