Ärzte Zeitung, 09.01.2013
 

Abbvie

Seit Januar an der Wall Street

NORTH CHICAGO/ILLINOIS. Nach der Abspaltung vom US-Gesundheitskonzern Abbott ist dessen forschendes Pharmageschäft am 2. Januar unter dem Namen Abbvie als unabhängiges Biopharma-Unternehmen an der New Yorker Börse gestartet. Es wird im S&P 500 Index geführt.

Wie die Gesellschaft mit rund 21.000 Mitarbeitern und einem geschätzten Jahresumsatz von 18 Milliarden US-Dollar mitteilte, hat sie sich zum Ziel gesetzt, den Börsenwert durch langfristiges Wachstum und die Fortführung der bereits traditionellen Dividendenzahlung zu steigern.

Die erste Quartalsdividende von Abbvie betrage 40 Cents und werde am 15. Februar 2013 gezahlt. (ck)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11245)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »