Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Merckle-Gruppe

Pharmahändler Phoenix will sparen

MANNHEIM. Der zum Firmenimperium der Familie Merckle gehördene Pharmahändler Phoenix will jährlich mindestens Kosten von 100 Millionen Euro sparen.

Die Mannheimer haben das Sparprogramm "Phoenix Forward" aufgelegt, das zum Geschäftsjahr 2013/14 starten soll. "Ein Personalabbau wird sich aller Voraussicht nach leider nicht vermeiden lassen", erklärte eine Unternehmenssprecherin.

Kernstück der geplanten Maßnahmen sei eine Verbesserung der internen Organisationsstruktur in den 23 Ländern, in denen Phoenix aktiv ist.

Der Vorstand reagiere mit dem Programm auf den zunehmenden Margendruck und die immer schnellere Abfolge von Gesundheitsreformen in vielen europäischen Ländern. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11112)
Organisationen
Phoenix (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »