Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Merckle-Gruppe

Pharmahändler Phoenix will sparen

MANNHEIM. Der zum Firmenimperium der Familie Merckle gehördene Pharmahändler Phoenix will jährlich mindestens Kosten von 100 Millionen Euro sparen.

Die Mannheimer haben das Sparprogramm "Phoenix Forward" aufgelegt, das zum Geschäftsjahr 2013/14 starten soll. "Ein Personalabbau wird sich aller Voraussicht nach leider nicht vermeiden lassen", erklärte eine Unternehmenssprecherin.

Kernstück der geplanten Maßnahmen sei eine Verbesserung der internen Organisationsstruktur in den 23 Ländern, in denen Phoenix aktiv ist.

Der Vorstand reagiere mit dem Programm auf den zunehmenden Margendruck und die immer schnellere Abfolge von Gesundheitsreformen in vielen europäischen Ländern. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Phoenix (125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »