Ärzte Zeitung online, 06.02.2013

Unternehmen

Alk setzt sich ambitioniertes Profit-Ziel

KOPENHAGEN. Beim dänischen Pharmaunternehmen Alk Abello machen sich höhere F&E-Ausgaben, Marketingkosten sowie Aufwendungen für ein neues Restrukturierungsprogramm bemerkbar: 2012 brach der Gewinn vor Steuern um 65 Prozent ein.

Lediglich Gewinnbeiträge aus nicht mehr fortzuführenden Geschäften sorgten für eine Zunahme des ausgewiesenen Jahresüberschusses um 4,5 Prozent auf 209 Millionen Dänische Kronen (rund 28 Millionen Euro).

Insgesamt setzte die auf Präparate zur Hyposensibilisierung spezialisierte Alk Abello rund 2,3 Milliarden Kronen um. Damit blieb der Konzernumsatz ein Prozent unter Vorjahr. Bereinigt um Vergleichseffekte aus 2011er-Erlösen eines einlizenzierten Auto-Injektors, die 2012 fehlten, hätte der Umsatz um ein Prozent zugelegt, heißt es.

42 Prozent der Einnahmen entfielen auf subkutane Therapieallergene, 31 Prozent auf sublinguale Tropfen und neun Prozent auf Therapieallergene in Tablettenform.

Den Aktionären sollen Fünf Kronen je Aktie Dividende ausgezahlt werden. Die vorausssichtliche Ausschüttungssumme von 51 Millionen Kronen (sieben Millionen Euro) ist genauso hoch wie in den Vorjahren.

Für 2013 rechnet Alk Abello erneut mit stagnierenden Verkäufen und weiterhin hohen Kosten. Der Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie vor Einmaleffekten dürfte laut Konzernprognose maximal 300 Millionen Kronen erreichen; 2012 waren es 306 Millionen Kronen.

Eine signifikante Verbesserung der Ertragslage erhofft sich Abello von dem vergangenen Herbst angekündigten Restrukturierungs- und Effizienzprogramm "Focus 2016". In den kommenden drei Jahren wird diese Initiative aber noch mehr kosten als einbringen: durchschnittlich 100 Millionen Kronen gehen dadurch pro anno vom Ertrag ab, heißt es.

Auch die Beschäftigung werde darunter leiden. In welchem Ausmaß Stellen abgebaut werden sollen, ist jedoch nicht bekannt. "Focus 2016" beinhaltet drei Elemente: eine Portfoliobereinigung mit stärkerer Konzentration auf innovative Tabletten-Produkte, eine Verschlankung der Produktion und die Expansion in neue Märkte.

Ab 2016 erhofft sich das Unternehmen von diesen Maßnahmen jährliche Einsparungen in der Größenordnung um 100 Millionen Kronen.

Bereits 2015 will man drei Milliarden Kronen Umsatz und 25 Prozent operative Profitabilität erreichen. Ein ambitioniertes Ziel: Derzeit beträgt die EBITDA-Marge vor Sondereffekten 13 Prozent. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11639)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »