Ärzte Zeitung, 25.02.2013
 

Actavis

Übernahme drückt Gewinn

NEW YORK. Die Übernahme des isländischen Generikakonzerns Actavis durch Watson hat den Jahresgewinn des neuen Gemeinschaftsunternehmens, das seit Kurzem als Actavis firmiert, erheblich geschmälert. So konnte der Umsatz zwar um 28 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) zulegen.

Stark gestiegene Verwaltungskosten und Abschreibungen ließen den Betriebsgewinn jedoch mit 321 Millionen Dollar um 40 Prozent einbrechen. Ebenfalls kräftig erhöhte Zinszahlungen sorgten unterm Strich für einen Rückgang des Jahresüberschusses um 63 Prozent auf 97,3 Millionen Dollar.

Die Erlöse der übernommenen Actavis fließen erst seit November 2012 in die Konzernrechnung ein. Im laufenden Geschäftsjahr, in dem die Umsätze der früheren Actavis voll konsolidiert werden, will der Generikariese 8,1 Milliarden Dollar erwirtschaften. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »