Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Zuwendung

GSK zahlte 100.000 Euro

MÜNCHEN. Zum siebten Mal in Folge veröffentlicht die deutsche GlaxoSmithKline (GSK) ihre Zuwendungen an Patientenorganisationen. 2012 wurden 36 Organisationen mit insgesamt rund 100.000 Euro bedacht.

GSK versteht sich als Vorreiter in Sachen Transparenz. Auch die Zusammenarbeit mit Ärzten sei kürzlich neuen Standards unterworfen worden. So würden keine Abgabeartikel mehr verschenkt.

Auch die Musterabgabe sei "strenger geregelt" als branchenüblich. Zudem würden sämtliche klinischen Studien veröffentlicht - und zwar unabhängig von ihrem Ausgang. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »