Ärzte Zeitung, 27.02.2013
 

Psoriasis

LEO sichert sich Kandidaten von 4SC

PLANEGG/BALLERUP. Der Pharma-Entwickler 4SC AG und die dänische LEO Pharma haben eine Vereinbarung zur Entwicklung eines Wirkstoffkandidaten aus der Pipeline von 4SC getroffen.

Das Präparat soll zur oralen Therapie entzündlicher Hautkrankheiten dienen. In präklinischen Modellen habe es "die Symptome von Psoriasis deutlich reduzieren und zum Teil sogar vollständig beseitigen" können, heißt es.

4SC erhält vorab eine Million Euro. LEO wird die weiteren F&E-Arbeiten finanzieren und erwirbt damit eine exklusive Option auf die weltweiten Rechte an dem Wirkstoff.

Wird diese Option ausgeübt, hat 4SC Anspruch auf bis zu drei Millionen Euro Meilensteinzahlungen sowie bis zu 92 Millionen Euro beim Erreichen weiterer Entwicklungsziele. Außerdem wird 4SC an späteren Produktumsätzen beteiligt sein. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »