Ärzte Zeitung, 20.03.2013
 

Nach Cambridge

AstraZeneca zieht um

LONDON. Der schwedisch-britische Pharmahersteller AstraZeneca will seine weltweiten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten neu strukturieren.

Wie das Unternehmen zu Wochenbeginn mitteilte, soll die Einrichtung so genannter strategischer F&E-Zentren dazu beitragen, die Pipelineproduktivität zu erhöhen, Kosten und Komplexitäten zu reduzieren sowie die Positionierung als eines namhaften Anbieters biotechnologischer Innovationen voran bringen.

Bis 2016 würden durch die Neuausrichtung voraussichtlich rund 2500 Funktionen regional umverteilt und die Beschäftigung in F&E um 1600 Stellen gekürzt. Größtenteils seien davon die Standorte Wilmington in den USA sowie London und Alderley Park in Großbritannien betroffen, heißt es.

Das Vorhaben werde einmalige Restrukturierungskosten von 1,4 Milliarden Dollar erfordern. Zusätzlich sollen 500 Millionen Dollar investiert werden, um in Cambridge ein neues Pharma-Forschungszentrum zu errichten.

1600 Stellen werden verlagert

In der englischen Universitätsstadt wird demnach künftig auch die Konzernzentrale angesiedelt sein. Momentan residiert sie noch in London.

Dieser Standort, an dem 350 Leute arbeiten, soll bis 2016 geschlossen werden. Zudem sollen im britischen Alderley Park künftig keine F&E-Aktivitäten mehr stattfinden.

Etwa 1600 Stellen würden von hier nach Cambridge verlagert oder in einen Fertigungsbetrieb bei Macclesfield. 700 Stellen würden in Alderley Park bleiben - ein Verkauf des Werks scheint nicht ausgeschlossen.

Vom US-amerikanischen Wilmington sollen 1200 Stellen wegverlagert werden, teils in die Biotechproduktion nach Gaithersburg, wo sich künftig die amerikanischen F&E-Aktivitäten konzentrieren, teils an andere US-Standorte.

Wilmington bleibe aber Hauptquartier des US-Vertriebs, heißt es weiter. Dritter großer F&E-Stützpunkt neben Cambridge und Gaithersburg bleibt Mölndal bei Göteborg, wo vor allem kleine Moleküle erforscht werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11245)
Organisationen
AstraZeneca (459)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »