Ärzte Zeitung, 12.04.2013

Roche

Krebs und Grippe bescheren gutes Quartal

BASEL. Die Nachfrage nach Krebsmedikamenten und eine Grippewelle in Nordamerika bescherten Roche ein gutes erstes Quartal 2013.

Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 11,6 Milliarden Schweizer Franken (9,5 Mrd. Euro).

Die höchsten Zuwächse verbuchten das Grippemittel Tamiflu® (+ 84 Prozent auf 335 Millionen CHF) sowie das Arthritismittel Actemra®/RoActemra® (+32 Prozent auf 238 Millionen CHF).

Zweistellig besser verkauften sich auch die Krebsmittel Herceptin® und Avastin®. CEO Severin Schwan bestätigte die Gesamtjahresprognose, wonach der Umsatz um etwa vier Prozent zu konstanten Wechselkursen zulegen und das Plus beim Gewinn pro Aktie über dem Erlöszuwachs liegen soll. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Roche (742)
Krankheiten
Grippe (3499)
Krebs (5726)
Personen
Severin Schwan (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »