Ärzte Zeitung, 03.05.2013

Pharma-Reputation

Patienten bewerten Industrie schwach

LONDON. "Patientenorientierung" ist im Pharma-Marketing seit geraumer Zeit Trend. Doch wie ist es um die Reputation der Industrie aus Patientenperspektive bestellt? Das erfragt in regelmäßigen Abständen der Marktforscher PatientView.

Kürzlich präsentierten die Briten aktuelle Ergebnisse für Deutschland. Danach belegen hierzulande Janssen, Abbott und Roche - in dieser Reihenfolge - die ersten drei Plätze in der Patientengunst.

Verglichen mit den Bewertungen aus anderen Ländern schneidet die Branche insgesamt aber unterdurchschnittlich ab. Befragt wurden Repräsentanten von 70 deutschen Patientenorganisationen.

Nur 14 Prozent bescheinigen der Industrie ethisch korrektes Marketing; im internationalen Vergleich sind es immerhin 26 Prozent. Ähnlich niedrig (14 Prozent) wird die Integrität bezüglich des allgemeinen Marktauftritts beurteilt.

Im internationalen Vergleich erntet die Branche an dieser Stelle 28 Prozent Zustimmung. Deutlich mehr als die Hälfte (59 Prozent) der deutschen Patientenvertreter anerkennt, dass die Unternehmen "qualitativ ausgezeichnete oder gute" Produkte anbieten. International erreicht die Industrie hier 63 Prozent Zustimmung.

Im individuellen Ranking konnte Janssen besonders mit Patienteninformationen und Produktqualität punkten. Roche wird für Integrität und Transparenz gegenüber Stakeholdern gelobt, Abbott für seine patientenzentrierte Unternehmensstrategie. (cw)

Das Firmen-Ranking für Deutschland: http://bit.ly/Y91qcI

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »