Ärzte Zeitung, 03.05.2013

Actavis

Valeant-Angebot ausgeschlagen

NEW YORK. Die Fusionsverhandlungen der kanadischen Valeant mit Actavis sind ins Stocken geraten. Nachdem am Wochenende das "Wall Street Journal" meldete, Valeant biete 13 Milliarden Dollar (9,9 Mrd. Euro) für den Generikakonzern, hieß es kurz darauf, dass das Actavis-Management die Offerte als zu niedrig einstufe.

Valeant ist seit längerem auf Einkaufstour. Zuletzt wurden die US-Firmen Medicis und Obagi erworben, beide sind auf Dermatologie und ästhetische Medizin spezialisiert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11635)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »