Ärzte Zeitung, 03.05.2013
 

Actavis

Valeant-Angebot ausgeschlagen

NEW YORK. Die Fusionsverhandlungen der kanadischen Valeant mit Actavis sind ins Stocken geraten. Nachdem am Wochenende das "Wall Street Journal" meldete, Valeant biete 13 Milliarden Dollar (9,9 Mrd. Euro) für den Generikakonzern, hieß es kurz darauf, dass das Actavis-Management die Offerte als zu niedrig einstufe.

Valeant ist seit längerem auf Einkaufstour. Zuletzt wurden die US-Firmen Medicis und Obagi erworben, beide sind auf Dermatologie und ästhetische Medizin spezialisiert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11253)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »