Ärzte Zeitung, 17.05.2013

Geschluckt

Bayer übernimmt Steigerwald

LEVERKUSEN. Die Bayer AG baut ihr OTC-Portfolio aus und übernimmt den hessischen Hersteller Steigerwald.

Das mittelständische Familienunternehmen ist auf Produktion und Vertrieb pflanzlicher Präparate spezialisiert. Bekannte Steigerwald-Marken sind etwa der Kräuterextrakt Iberogast® gegen Magenbeschwerden sowie das Johanniskrautpräparat Laif® zur Selbstmedikation leichter bis mittelschwerer Depressionen.

Die Präparate werden apothekenexklusiv vertrieben, einige sind auch verschreibungspflichtig.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die kartellrechtliche Zustimmung vorausgesetzt, soll die Übernahme bis Anfang Juli in trockenen Tüchern sein, teilt Bayer mit.

Den Angaben zufolge erwirtschaftete Steigerwald vergangenes Jahr 61,3 Millionen Euro Umsatz (plus sechs Prozent) und beschäftigt 180 Mitarbeiter. Weiter heißt es, Bayer habe sich verpflichtet, alle Steigerwald-Mitarbeiter zu übernehmen.

Die bestehenden Strukturen am Standort Darmstadt würden ebenso beibehalten wie im Außendienst. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »