Ärzte Zeitung, 06.06.2013

EU-Kommission

Erstmals Geldstrafen für Pharmaunternehmen?

BRÜSSEL. Die EU-Kommission wird voraussichtlich erstmals Strafen gegen mehrere Pharmaunternehmen verhängen.

Ihnen wird vorgeworfen, Zahlungen für den verzögerten Markteintritt von Nachahmermedikamenten geleistet zu haben.

Berichten zufolge haben acht Firmen mit Bußgeldern wegen solcher im Branchenjargon "Pay for Delay" genannten Absprachen aus 2009 zu rechnen: Lundbeck, Generics UK, Arrow, Resolution Chemicals, Xellia Pharmaceuticals, Alpharma, A.L. Industrier und Ranbaxy.

Weder von Firmenseite noch von der Kommission wurden die Berichte bisher bestätigt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »