Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Weleda

Wieder raus aus der Verlustzone

Nach zwei verlustreichen Jahren hat sich der Hersteller von Naturkosmetika und Arzneimitteln der alternativen Medizin, Weleda, wieder berappelt.

HUNINGUE. "Wir haben ein solides Fundament und einen stabilen Trend nach oben", erklärte Weleda-Vorstandschef Ralph Heinisch am Donnerstag im französischen Huningue.

2012 schaffte das schweizerische Unternehmen mit starkem Standbein in Deutschland nach einem Sparprogramm die Rückkehr in die Gewinnzone.

Der Überschuss betrug eine halbe Million Euro nach einem Minus von 8,6 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 322,5 Millionen Euro.

Weleda, nach eigenen Angaben Marktführer für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hatte 2012 unter anderem die Geschäftsleitung verschlankt. 2013 rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzplus von zwei Prozent und einem deutlich besseren Ergebnis. Ein Risiko sei die Euro-Krise.

Problemkind des Unternehmens war bisher der Geschäftsbereich Arzneimittel, der mit hohen Produktionskosten arbeitete. Dort sei die wirtschaftliche Situation inzwischen besser geworden, die Herstellung sei günstiger und effizienter als zuvor, heißt es. Insgesamt will

Weleda die Produktivität auch in den kommenden Jahren weiter steigern. Wachstumstreiber sind nach wie vor die Naturkosmetika, Potenzial gebe es aber auch bei Arzneimitteln.

Die Personalkosten konnte Weleda 2012 ebenfalls senken: Zum Jahresende lag die Beschäftigung im Konzern mit 1911 Vollzeitstellen deutlich unter der Marke von 2039 zu Jahresbeginn. Der Abbau sei hauptsächlich durch die übliche Fluktuation vonstatten gegangen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »