Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Kartellstrafe

Lundbeck kündigt Widerspruch an

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat Millionenstrafen gegen mehrere Pharmafirmen verhängt, denen sie vorwirft, ein Kartell zum Zweck der Verzögerung des Markteintritts von Citalopram-Nachahmern gebildet zu haben.

Mit 93,8 Millionen Euro wurde gegen Originalhersteller Lundbeck die höchste Strafe verhängt. Weitere Firmen, die in dieser Sache mit insgesamt mehr als 52 Millionen Euro zur Kasse gebeten werden, sind Ranbaxy, der US-Anbieter Alpharma, Arrow Pharmaceuticals sowie die Merck KGaA, die noch in der Haftung für ihr inzwischen veräußertes Generikageschäft steht.

Lundbeck kündigte unterdessen rechtliche Schritte gegen den Bußgeldbescheid der Kommission an. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11645)
Organisationen
Alpharma (6)
Merck (973)
Wirkstoffe
Citalopram (88)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »