Ärzte Zeitung, 21.06.2013
 

Kartellstrafe

Lundbeck kündigt Widerspruch an

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat Millionenstrafen gegen mehrere Pharmafirmen verhängt, denen sie vorwirft, ein Kartell zum Zweck der Verzögerung des Markteintritts von Citalopram-Nachahmern gebildet zu haben.

Mit 93,8 Millionen Euro wurde gegen Originalhersteller Lundbeck die höchste Strafe verhängt. Weitere Firmen, die in dieser Sache mit insgesamt mehr als 52 Millionen Euro zur Kasse gebeten werden, sind Ranbaxy, der US-Anbieter Alpharma, Arrow Pharmaceuticals sowie die Merck KGaA, die noch in der Haftung für ihr inzwischen veräußertes Generikageschäft steht.

Lundbeck kündigte unterdessen rechtliche Schritte gegen den Bußgeldbescheid der Kommission an. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11252)
Organisationen
Alpharma (6)
Merck (950)
Wirkstoffe
Citalopram (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »