Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Europa

Pharmabranche bleibt auf Wachstumskurs

BRÜSSEL. Die forschende europäische Pharmaindustrie hat 2012 Arzneimittel im Wert von 210 Milliarden Euro produziert (+2,0 Prozent) und damit einen neuen Rekord erreicht. Das geht aus einer aktuellen Dokumentation des europäischen Dachverbandes EFPIA hervor.

Auch die F&E-Ausgaben der Branche waren mit rund 30 Milliarden Euro so hoch wie noch nie. Die Unternehmen beschäftigten rund 700.000 Mitarbeiter.

Den europäischen Pharmamarkt taxiert die EFPIA 2012 auf 163 Milliarden Euro (zu Herstellerabgabepreisen); das wäre ein Zuwachs gegenüber Vorjahr um 1,5 Prozent. Alle Zahlen resultieren aus vorläufigen Berechnungen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »