Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Abbott

Drei Milliarden Dollar für Aktienrückkauf eingeplant

ABBOTT PARK. Der Healthcare-Konzern Abbott hat ein neues Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Der Aufsichtsrat habe den Rückkauf weiterer eigener Papiere für insgesamt drei Milliarden Dollar (2,24 Milliarden Euro) genehmigt, heißt es.

Von 2008 bis heute hatte Abbott bereits fünf Milliarden Dollar in den Rückerwerb eigener Anteile gesteckt. Gleichzeitig kündigte Abbott an, Mitte August jedem Aktionär mit Stand 15. Juli eine Quartalsdividende von 14 Cents je Aktie zu zahlen.

Seit Firmengründung 1924 sei dies die 358. Quartalsdividende, die ausgeschüttet werde. Seit 2002 habe Abbott über Dividenden und den Erwerb eigener Aktien rund 31 Milliarden Dollar an seine Shareholder zurück fließen lassen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11645)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »