Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Jahresprognose

Novartis rechnet mit geringeren Einbußen

BASEL. Nachdem in den USA der generische Wettbewerb für Novartis' Blockbuster Diovan® (Valsartan) entgegen der Erwartung des Unternehmens noch immer nicht eingesetzt hat,hat der Konzern jetzt seine Jahresprognose 2013 angehoben.

Statt mit den zu Jahresbeginn veranschlagten Einbußen durch Valsartan-Nachahmer von rund 3,5 Milliarden Dollar (2,7 Mrd. Euro), rechnet Novartis jetzt mit Einbußen von maximal 2,7 Milliarden Dollar.

Die günstige Situation könnte sich noch im 3. Quartal fortsetzen. Das operative Kernergebnis dürfte 2013 im "unteren einstelligen Prozentbereich" sinken. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11645)
Organisationen
Novartis (1597)
Wirkstoffe
Valsartan (204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »