Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Jahresprognose

Novartis rechnet mit geringeren Einbußen

BASEL. Nachdem in den USA der generische Wettbewerb für Novartis' Blockbuster Diovan® (Valsartan) entgegen der Erwartung des Unternehmens noch immer nicht eingesetzt hat,hat der Konzern jetzt seine Jahresprognose 2013 angehoben.

Statt mit den zu Jahresbeginn veranschlagten Einbußen durch Valsartan-Nachahmer von rund 3,5 Milliarden Dollar (2,7 Mrd. Euro), rechnet Novartis jetzt mit Einbußen von maximal 2,7 Milliarden Dollar.

Die günstige Situation könnte sich noch im 3. Quartal fortsetzen. Das operative Kernergebnis dürfte 2013 im "unteren einstelligen Prozentbereich" sinken. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12047)
Organisationen
Novartis (1644)
Wirkstoffe
Valsartan (241)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »