Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Jahresprognose

Novartis rechnet mit geringeren Einbußen

BASEL. Nachdem in den USA der generische Wettbewerb für Novartis' Blockbuster Diovan® (Valsartan) entgegen der Erwartung des Unternehmens noch immer nicht eingesetzt hat,hat der Konzern jetzt seine Jahresprognose 2013 angehoben.

Statt mit den zu Jahresbeginn veranschlagten Einbußen durch Valsartan-Nachahmer von rund 3,5 Milliarden Dollar (2,7 Mrd. Euro), rechnet Novartis jetzt mit Einbußen von maximal 2,7 Milliarden Dollar.

Die günstige Situation könnte sich noch im 3. Quartal fortsetzen. Das operative Kernergebnis dürfte 2013 im "unteren einstelligen Prozentbereich" sinken. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11855)
Organisationen
Novartis (1622)
Wirkstoffe
Valsartan (231)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »