Ärzte Zeitung online, 30.07.2013

Arzneiforschung

Partner für die Forschung gesucht

Daiichi Sankyo fördert nun auch in Europa Wissenschaftler. Das Unternehmen stellt bis zu 150.000 Euro jährlich in Aussicht.

TOKIO. Das japanische Pharmaunternehmen Daiichi Sankyo weitet sein gemeinsames Arzneimittelforschungsprogramm "Take a New challenge for Drug diScovery (TaNeDS)" nun auch auf den deutschsprachigen Raum aus. Demnach werde künftig in Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungsinstituten aus Japan, Deutschland, der Schweiz und Österreich geforscht.

Im Rahmen des Programms sucht Daiichi Sankyo nach eigenen Angaben nach innovativen Partnern für Forschungsmaßnahmen, die zur Entdeckung neuartiger Wirkstoffkandidaten sowie neuer Arzneimittel führen könnten. Bis zu 150.000 Euro jährlich könnten von entsprechenden Wissenschaftlern für gemeinsame Forschungsprojekte mit einer maximalen Dauer von zwei Jahren abgerufen werden.

Das TaNeDS-Programm stehe Forschern jeglicher Staatsangehörigkeit offen, die bei Universitäten, Forschungsinstituten und Start-up-Unternehmen in Deutschland, der Schweiz und Österreich arbeiten und in der Lage sind, in diesen Ländern an Projekten zu forschen, die den Forschungsinteressen von Daiichi Sankyo entsprächen.

Daiichi Sankyo und seine Tochterfirma U3 Pharma würden gemeinsam verschiedene Einrichtungen auswählen, die sich im Hinblick auf die Arzneimittelforschung als originelle und vielversprechende Kandidaten mit hohem Potenzial erwiesen.

TaNeDS sei 2011 in Japan ins Leben gerufen worden, um mittels offener Innovation neue Forschungsbereiche aufzudecken. Zahlreiche Forscher aus Japan hätten sich bei dem Programm beworben und die Forschungsarbeit bereits aufgenommen. (mwa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11633)
Organisationen
Sankyo (113)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »