Ärzte Zeitung online, 19.08.2013

Pharma

Stada kauft Briten zu

BAD VILBEL. Der Arzneimittelhersteller Stada übernimmt das britische Unternehmen Thornton & Ross Ltd. Der Konzern aus Bad Vilbel bezahlt für den Hersteller zahlreicher verschreibungsfreier Markenprodukte gut 259,2 Millionen Euro in bar, wie Stada am Freitag mitteilte.

Um übernommene Schulden und Vermögenswerte bereinigt entspreche das einem Netto-Kaufpreis von rund 226 Millionen Euro.

Stada will mit der Übernahme auch das eigene Markengeschäft (Ladival, Grippostad) auf der Insel stärken. Das Geschäft soll aus Barmitteln und bestehenden Kreditlinien finanziert werden.

Die Umsätze von Thornton & Ross werden ab September in der Stada-Bilanz verbucht. Die neue Gesellschaft werde von Beginn an einen positiven Beitrag zum Konzerngewinn leisten.

Im Geschäftsjahr 2012/13 (Ende März) erzielte Thornton & Ross einen Umsatz von 66,2 Millionen britischen Pfund (etwa 76,7 Millionen Euro), vor allem in Großbritannien über die Handelskanäle Apotheken und Drogerien. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »