Ärzte Zeitung online, 05.09.2013

Restrukturierung

Actavis halbiert Beschäftigung in Zug

ZUG. Der Generikakonzern Actavis will die Beschäftigung in seiner europäischen Zentrale im schweizerischen Steinhausen, Kanton Zug, um die Hälfte reduzieren.

Von den derzeit 134 Mitarbeitern sollen maximal noch 67 in Steinhausen bleiben.

33 bis 40 Leute sollen entlassen werden, die übrigen an anderen Standorten weiterbeschäftigt werden, bestätigte das Unternehmen einen Bericht der "Neue Luzerner Zeitung".

Die Restrukturierung, die Ende 2014 abgeschlossen sein soll, stehe im Zusammenhang mit der im Mai angekündigten Übernahme des irischen Pharmaunternehmens Warner Chilcott, heißt es. Seither habe man den Standort Zug einer weitreichenden Analyse unterzogen.

Actavis ist aus der Fusion des US-Generikaanbieters Watson mit dem isländischen Generikahersteller Actavis im Frühjahr 2012 hervorgegangen. Für Warner Chilcott zahlt Actavis rund 8,5 Milliarden Dollar.

Der Übernahme sollen die Actavis-Aktionäre bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 10. September zustimmen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »