Ärzte Zeitung online, 05.09.2013
 

Restrukturierung

Actavis halbiert Beschäftigung in Zug

ZUG. Der Generikakonzern Actavis will die Beschäftigung in seiner europäischen Zentrale im schweizerischen Steinhausen, Kanton Zug, um die Hälfte reduzieren.

Von den derzeit 134 Mitarbeitern sollen maximal noch 67 in Steinhausen bleiben.

33 bis 40 Leute sollen entlassen werden, die übrigen an anderen Standorten weiterbeschäftigt werden, bestätigte das Unternehmen einen Bericht der "Neue Luzerner Zeitung".

Die Restrukturierung, die Ende 2014 abgeschlossen sein soll, stehe im Zusammenhang mit der im Mai angekündigten Übernahme des irischen Pharmaunternehmens Warner Chilcott, heißt es. Seither habe man den Standort Zug einer weitreichenden Analyse unterzogen.

Actavis ist aus der Fusion des US-Generikaanbieters Watson mit dem isländischen Generikahersteller Actavis im Frühjahr 2012 hervorgegangen. Für Warner Chilcott zahlt Actavis rund 8,5 Milliarden Dollar.

Der Übernahme sollen die Actavis-Aktionäre bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 10. September zustimmen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »