Ärzte Zeitung, 09.09.2013

Kolumbien

Flussblindheit ausgerottet

HAAR. Das Spendenprogramm Mectizan® (Ivermectin) des Pharmaherstellers MSD Sharp&Dohme hat Wirkung gezeigt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe es seit 1989 in Kolumbien die Arznei kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Flussblindheit in dem südamerikanischen Land auszurotten.

 Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der kolumbianischen Regierung und einem Hilfsprogramm des Carter Centers, einer Non-Profit-Organisation in den USA, gehöre die Flussblindheit in Kolumbien nun der Vergangenheit an.

Die Pan American Health Organization (PAHO), Regionalvertretung der World Health Organization (WHO) in Amerika, habe den erfolgreichen Kampf bestätigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »