Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Pharma

Eisai fasst Fuß in Belgien

Japanischer Arzneimittelhersteller eröffnet Büro in Brüssel und wertet dies als Teil seiner Globalisierungsstrategie.

HATFIELD. Das japanische Pharmaunternehmen Eisai hat eine neue Niederlassung in Belgien mit Sitz in Brüssel eröffnet.

Das belgische Büro werde von der für Europa, den Nahen Osten, Afrika, Russland und Ozeanien zuständigen Einheit Eisai EMEA geführt und ist nach eigenen Angaben unter anderem für die Vermarktung des Präparates Inovelon® (Rufinamid), das als Zusatztherapie zur Behandlung von epileptischen Anfällen bei Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS) zugelassen ist, verantwortlich sein.

Das Medikament sei in Belgien seit März 2012 im Handel. Rufinamid sei im Oktober 2004 der Orphan-Drug-Status zur Zusatzbehandlung von Patienten mit diesem besonders schwer zu behandelnden Syndrom verliehen worden.

Die Eröffnung dies Brüsseler Büros ist laut Eisai Teil seiner Globalisierungsstrategie, die 2011 im mittelfristigen strategischen Programm mit dem Namen Hayabusa (Wanderfalke) festgeschrieben worden sei.

Im Rahmen dieses Programms möchte das Unternehmen nach eigener Darstellung seine globale Präsenz bis 2015 ausweiten und mehr als 500 Millionen Patienten weltweit helfen. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Wirkstoffe
Rufinamid (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »