Ärzte Zeitung online, 23.09.2013
 

Chagas-Krankheit

Bayer finanziert Prävention

Für 665.000 Euro sollen Schüler informiert, die Verbreitung erforscht und Präventionsmaßnahmen erarbeitet werden.

BERLIN. Die Bayer Cares Foundation, die Sozialstiftung der Bayer AG, finanziert ein Projekt zur Früherkennung und Prävention der Chagas-Krankheit in den ländlichen Regionen Argentiniens.

Laut Unternehmensmitteilung wird die Stiftung dafür 665.000 Euro, verteilt über vier Jahre, ausgeben. Lokaler Partner ist die Caritas Argentinien.

Die Chagas-Krankheit ist eine Infektionskrankheit, an der rund 10 Millionen Menschen, vor allem in den ländlichen Gebieten Südamerikas, leiden.

Erreger ist der durch Raubwanzen übertragene einzellige Parasit Trypanosoma cruzi. Bei Nichtbehandlung ende die Krankheit nicht selten tödlich, durch eine rechtzeitige Behandlung im akuten Stadium könne sie aber geheilt werden, heißt es.

Die leichten, grippeähnlichen Symptome seien jedoch eher unspezifisch und würden daher oft falsch interpretiert.

Im Rahmen des Hilfsprogramms werden Caritas- und Bayer-Mitarbeiter Schulen in ländlichen Gegenden besuchen, um Kinder, eine Gruppe mit besonders hohem Risiko, an Chagas zu erkranken, umfassend und altersgemäß über die Krankheit zu informieren.

Zudem würden vor allem in abgelegenen Gebieten Bluttests durchgeführt, um Erkenntnisse über die Verbreitung der Krankheit zu gewinnen.

Ein Projektbüro in Buenos Aires werde die Ergebnisse bündeln und in Zusammenarbeit mit den staatlichen Gesundheitsbehörden Präventionsmaßnahmen erarbeiten.(eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11253)
Prävention (2551)
Organisationen
Bayer (1152)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »