Ärzte Zeitung online, 24.09.2013

Erstattungsbeitrag

Einigung bei Cannabis-Extrakt

Bei erneuten Preisverhandlungen über den Cannabis-Extrakt Sativex® haben sich GKV und Hersteller einigen können.

BERLIN. Das Pharmaunternehmen Almirall Hermal hat mit dem GKV-Spitzenverband einen Erstattungbetrag für seinen Cannabis-Extrakt Sativex® vereinbart.

Für das Mittel zur Symptomverbesserung bei MS-bedingter Spastik war im Anschluss an den Nutzenbewertungsbeschluss des GBA im Juni 2012 ein Erstattungsbetrag von der Schiedsstelle festgelegt worden. Dieser betrug rund 40 Prozent des ursprünglichen Herstellerabgabepreises.

Nach ordnungsgemäßer Kündigung des Schiedsspruches durch Almirall zum Juni dieses Jahres, wurden die Preisverhandlungen erneut aufgenommen.

Die Gespräche seien "konstruktiv und fair" verlaufen, ließen Hersteller und GKV-Verband in einer gemeinsamen Mitteilung verlauten.

Beide Seiten seien an einer "Lösung im Sinne der Patienten interessiert" gewesen. Deshalb habe man "schließlich eine Einigung gefunden". Über die genaue Höhe des aktuellen Abschlags wurden keine Angaben gemacht.

Der GBA hatte Sativex® einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen attestiert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »