Ärzte Zeitung online, 24.09.2013

Pharmaforschung

Abbvie erwirbt Rechte an Antikörperfragment

Belgischer Pharmaforscher erhält dreistelligen Millionenbetrag für Phase-II-Kandidat.

GENT / CHICAGO. Der Pharmahersteller Abbvie hat vom belgischen Forschungsunternehmen Ablynx die weltweiten Rechte zur Entwicklung und Vermarktung eines anti-IL-6R Antikörperfragmentes, eines sogenannten Nanoantikörpers, gegen Entzündungskrankheiten erworben.

Abbvie zahlt dafür vorab 175 Millionen Dollar (129 Millionen Euro). Meilensteinabhängig können bis zur Zulassung weitere 665 Millionen Dollar fällig werden. Kommt es zu Produktumsätzen, wäre Ablynx daran ebenfalls beteiligt.

Laut Abbvie hat das Antikörperfragment mit dem Arbeitsnamen ALX-0061 im Februar dieses Jahres eine klinische Phase IIa-Studie mit Patienten durchlaufen, die unter mittelgradiger und schwerer rheumatoider Arthritis litten.Dabei habe man überzeugende Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit erhalten.

Ablynx ist nun verantwortlich für die komplette Phase-II-Entwicklung. Im Erfolgsfall wird Abbvie die weiteren Studien der Phase III sowie die Zulassung übernehmen. Ablynx behält Ko-Marketingrechte für Belgien, die Niederlande und Luxemburg. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Krankheiten
Arthrose (2500)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »