Ärzte Zeitung online, 24.09.2013
 

Pharmaforschung

Abbvie erwirbt Rechte an Antikörperfragment

Belgischer Pharmaforscher erhält dreistelligen Millionenbetrag für Phase-II-Kandidat.

GENT / CHICAGO. Der Pharmahersteller Abbvie hat vom belgischen Forschungsunternehmen Ablynx die weltweiten Rechte zur Entwicklung und Vermarktung eines anti-IL-6R Antikörperfragmentes, eines sogenannten Nanoantikörpers, gegen Entzündungskrankheiten erworben.

Abbvie zahlt dafür vorab 175 Millionen Dollar (129 Millionen Euro). Meilensteinabhängig können bis zur Zulassung weitere 665 Millionen Dollar fällig werden. Kommt es zu Produktumsätzen, wäre Ablynx daran ebenfalls beteiligt.

Laut Abbvie hat das Antikörperfragment mit dem Arbeitsnamen ALX-0061 im Februar dieses Jahres eine klinische Phase IIa-Studie mit Patienten durchlaufen, die unter mittelgradiger und schwerer rheumatoider Arthritis litten.Dabei habe man überzeugende Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit erhalten.

Ablynx ist nun verantwortlich für die komplette Phase-II-Entwicklung. Im Erfolgsfall wird Abbvie die weiteren Studien der Phase III sowie die Zulassung übernehmen. Ablynx behält Ko-Marketingrechte für Belgien, die Niederlande und Luxemburg. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11185)
Krankheiten
Arthrose (2364)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »