Ärzte Zeitung online, 24.09.2013

Zehn Millionen Euro

KfW unterstützt Global Health Investment Fund

Zehn Millionen Euro fließen in den Fonds der Bill & Melinda Gates Stiftung zur Bekämpfung von Krankheiten in entwicklungsländern.

FRANKFURT/MAIN. Die KfW beteiligt sich nach eigenen Angaben im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit einem Zuschuss in Höhe von zehn Millionen Euro am Global Health Investment Fund (GHIF), der von der Bill & Melinda Gates Stiftung garantiert wird.

Der Fonds mit einem Zielvolumen von 100 Millionen US-Dollar sei ein innovatives Finanzierungsinstrument im Gesundheitssektor, das auch für private Investoren attraktiv ist.

Der Fonds finanziere die Entwicklung und Markteinführung von neuen Medikamenten, Impfstoffen, Instrumenten zur Diagnostik und Produkte zur Familienplanung in Entwicklungsländern.

Im späten Stadium der klinischen Studien könnten Pharmaunternehmen, Forschungsinstitutionen, aber auch staatliche Institutionen Finanzierungen erhalten, um diese Mittel für die Krankheitsbekämpfung einzusetzen.

Im Fokus stünden dabei Gesundheitsprodukte für den Einsatz gegen Krankheiten, an denen arme Bevölkerungsgruppen leiden und für deren Bekämpfung Arzneimittelhersteller ohne Zuschuss keinen Investitionsanreiz hätten.

Aktuell betrage das Fondsvolumen 94 Millionen US-Dollar. Investoren seien neben der KfW unter anderem GlaxoSmithKline. Der Fonds werde seine Mittel weltweit in acht bis zehn Projekte investieren.

Mindestens ein Drittel der Investitionssumme werde in Gesundheitsprojekte investiert, die Kindern zugute kommen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »