Ärzte Zeitung online, 24.09.2013
 

Zehn Millionen Euro

KfW unterstützt Global Health Investment Fund

Zehn Millionen Euro fließen in den Fonds der Bill & Melinda Gates Stiftung zur Bekämpfung von Krankheiten in entwicklungsländern.

FRANKFURT/MAIN. Die KfW beteiligt sich nach eigenen Angaben im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit einem Zuschuss in Höhe von zehn Millionen Euro am Global Health Investment Fund (GHIF), der von der Bill & Melinda Gates Stiftung garantiert wird.

Der Fonds mit einem Zielvolumen von 100 Millionen US-Dollar sei ein innovatives Finanzierungsinstrument im Gesundheitssektor, das auch für private Investoren attraktiv ist.

Der Fonds finanziere die Entwicklung und Markteinführung von neuen Medikamenten, Impfstoffen, Instrumenten zur Diagnostik und Produkte zur Familienplanung in Entwicklungsländern.

Im späten Stadium der klinischen Studien könnten Pharmaunternehmen, Forschungsinstitutionen, aber auch staatliche Institutionen Finanzierungen erhalten, um diese Mittel für die Krankheitsbekämpfung einzusetzen.

Im Fokus stünden dabei Gesundheitsprodukte für den Einsatz gegen Krankheiten, an denen arme Bevölkerungsgruppen leiden und für deren Bekämpfung Arzneimittelhersteller ohne Zuschuss keinen Investitionsanreiz hätten.

Aktuell betrage das Fondsvolumen 94 Millionen US-Dollar. Investoren seien neben der KfW unter anderem GlaxoSmithKline. Der Fonds werde seine Mittel weltweit in acht bis zehn Projekte investieren.

Mindestens ein Drittel der Investitionssumme werde in Gesundheitsprojekte investiert, die Kindern zugute kommen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »