Ärzte Zeitung online, 15.10.2013
 

Roche

Knapp 800 Millionen Franken für Biotech

BASEL. Roche will in den kommenden drei Jahren rund 800 Millionen Schweizer Franken (648 Millionen Euro) in den Ausbau seines weltweiten Produktionsnetzwerkes für Biotechpräparate investieren.

Der deutsche Roche-Standort im oberbayerischen Penzberg profitiert von dem Investitionsvorhaben mit 350 Millionen Franken. Dadurch würden hier 200 neue Stellen entstehen, heißt es.

In Basel soll für 190 Millionen Franken eine neue Anlage zur Herstellung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten gebaut werden, die 50 neue Arbeitsplätze bringt. An den beiden US-Standorten Vacaville und Oceanside fließen 260 Millionen Franken in den Ausbau der Biotech-Kapazität, was 250 Stellen bringen soll.

Mit der globalen Kapazitätserweiterung reagiert Roche auf die Nachfrage nach kürzlich zugelassenen Biotech-Medikamenten wie dem Antirheumatikum Toclizumab (RoActremra®) oder den beiden Brustkrebsmedikamenten Pertuzumab (Perjeta®) und Trastuzumab Emtasin (Kadcyla®).

Zudem sollen klinische Prüfungen für 39 Biotech-Kandidaten aus der Roche-Pipeline mit Wirkstoff beliefert werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »