Ärzte Zeitung online, 06.11.2013

Zwischenfazit für 2013

Fresenius fährt Rekordgewinn ein

Nach den ersten neun Monaten bestätigt Fresenius seine starke Wachstrumsprognose für das Gesamtjahr.

BAD HOMBURG. Nach den ersten neun Monaten dieses Jahres meldet der Healthcare-Konzern Fresenius einen neuen Rekordgewinn und bestätigt seinen Ausblick für das Gesamtjahr.

Nicht ganz so rund läuft es dagegen bei der größten Konzernsparte, der amerikanischen Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care, die unter Sparmaßnahmen im US-Gesundheitswesen leidet und mit Gewinnrückgang zu kämpfen hat.

Konzernweit stieg der Fresenius-Umsatz bis Ende September um sieben Prozent auf 15 Milliarden Euro. Währungseffekte belasteten die Verkäufe um zwei Prozent, so dass zu konstanten Wechselkursen ein Plus von neun Prozent herausgekommen wäre.

Höhere Kosten ließen den Betriebsgewinn leicht sinken. Nach Steuern und abzüglich Gewinnanteilen anderer Gesellschafter konnte der Konzern 753 Millionen Euro verbuchen (+10,0 Prozent).

761 Millionen Dollar Überschuss

Beim Dax-Wert Fresenius Medical Care verbesserte sich der Umsatz in den ersten neun Monaten um sechs Prozent auf knapp elf Milliarden Dollar (8,2 Milliarden Euro).

Der Überschuss ging um vier Prozent auf 761 Millionen Dollar (564 Millionen Euro) zurück.

Fresenius-Vorstandschef Dr. Ulf Schneider bekräftigte die Erwartung, dass sich der Umsatz im Gesamtjahr währungsbereinigt zwischen sieben und zehn Prozent verbessert und der Gewinn nach Anteilen Dritter währungsbereinigt um elf bis 14 Prozent höher ausfällt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12042)
Personen
Ulf Schneider (51)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »