Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

Gute Zahlen

Biotest hebt Gewinnprognose kräftig an

Die anhaltend starke Nachfrager nach Immunglobulinen sorgt bei Biotest für gute Zahlen. Das Unternehmen rechnet damit, dass der Trend anhält und baut seine Produktionskapazitäten aus.

DREIEICH. Der mittelständische Hersteller von Blutprodukten Biotest hat seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2013 kräftig angehoben.

Nach ausgesprochen guten Neun-Monatszahlen rechnet das börsennotierte Familienunternehmen jetzt mit einer Zunahme des Gewinns vor Zinsen und Steuern (EBIT) in der Größenordnung von 15 bis 20 Prozent.

Bisher lautete die Erwartung auf 10 bis 15 Prozent mehr. Der Umsatz soll dieses Jahr um zehn bis 15 Prozent zulegen - diese Aussicht wurde vom Konzernvorstand jetzt bekräftigt.

Standort Dreieich wird ausgebaut

Die anhaltend starke Nachfrage nach Immunglobulinen bescherte der Biotest AG von Januar bis Ende September ein Umsatzplus von 13 Prozent auf 367,5 Millionen Euro.

Das EBIT verbesserte sich in der gleichen Zeit um fast 22 Prozent auf 39,9 Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern nahm um fast 54 Prozent auf 24 Millionen Euro zu.

Für das starke Gewinnwachstum waren unter anderem auch Vergleichseffekte verantwortlich. So musste Biotest im Vorjahr noch Wertberichtigungen auf griechische Staatsanleihen vornehmen.

Weiterhin kündigte Biotest an, seine Produktionskapazitäten für Plasmaproteine am Stammsitz im südhessischen Dreieich bis 2018/19 verdoppeln zu wollen.

"Dieses Vorhaben soll zum einen die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens weiter stärken, aber auch dazu beitragen, das Umsatzziel in Höhe von einer Milliarde Euro bis 2020 zu erreichen", heißt es in einer Firmen-Mitteilung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »