Ärzte Zeitung online, 14.11.2013

Merck

Zweite Kooperation in China

Der Hersteller BeiGene vergibt weltweite Rechte an neuartigem Polymerasehemmer.

DARMSTADT/PEKING. Merck Serono hat mit dem chinesischen Pharmahersteller BeiGene ein Abkommen zur Entwicklung und Vermarktung eines potenziellen neuen Krebsmittels geschlossen. Merck erwirbt die weltweiten Rechte an dem Wirkstoff mit dem Arbeitsnamen "BeiGene-290".

Dabei handelt es sich laut Unternehmen um einen starken Inhibitor der Poly(ADP-Ribose)-Polymerase (PARP). Das Mittel befinde sich derzeit in der vorklinischen Entwicklung. Der Eintritt in die klinische Entwicklung sei für kommendes Jahr geplant.

BeiGene erhalte eine Vorauszahlung, über deren Höhe Stillschweigen bewahrt wird. Weiter heißt es, dem chinesischen Hersteller könnten meilensteinabhängig bis zu 170 Millionen Euro zufließen. Außerdem seien für den Fall, dass der Kandidat den Markt erreicht, umsatzabhängige Lizenzgebühren vereinbart worden.

Für Merck ist BeiGene kein Unbekannter: Beide Firmen kooperieren bereits bei der Entwicklung von "BGB-283", einem BRAF-Inhibitor der zweiten Generation. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Merck (989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »