Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Sanofi

Groß-Akquisitionen erstmal vorbei

PARIS. Der Pharmakonzern Sanofi hat die Zeit der ganz großen Zukäufe einstweilen hinter sich.

Wie CEO Chris Viehbacher im Gespräch mit der Pariser Tageszeitung "Le Figaro" zu Wochenbeginn erklärte, sollen sich Akquisitionen in der Größenordnung zwischen einer und zwei Milliarden Euro jährlich bewegen.

Im Fokus stünden dabei Diabetes, Impfstoffe, OTC-Produkte, Emerging Markets, Orphan Drugs und Veterinär-Produkte.

In den zurückliegenden fünf Jahren hat Sanofi 24 Milliarden Euro für Übernahmen ausgegeben, darunter mit 14 Milliarden Euro den Löwenanteil für den Erwerb des US-Biotechunternehmens Genzyme. Er sei mit der jetzt erreichten Unternehmensgröße zufrieden, so Viehbacher. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »