Ärzte Zeitung, 02.12.2013
 

Novartis

Aktienrückkauf für fünf Milliarden US-Dollar

BASEL. Novartis will in den kommenden zwei Jahren für fünf Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) eigene Aktien zurückkaufen. Das Programm soll laut einer Mitteilung von Ende November sofort starten.

Außerdem wurde eine "starke und stetig steigende" Dividende in Aussicht gestellt. CEO Joseph Jimenez bekräftigte die Wachstumsperspektive, 14 Blockbuster oder mehr bis 2018 im Markt zu haben.

Dazu trage eine produktive Pipeline mit aussichtsreichen Kandidaten unter anderem für die Dermatologie, für Zelltherapien, gegen Herzinsuffizienz oder Atemwegserkrankungen bei. Als nächste vielversprechende Innovation steht der Antikörper Secukinumab in den Startlöchern.

Im Oktober sei die Zulassung gegen moderate bis schwere Plaque-Psoriasis in den USA und in Europa beantragt worden.Und trotz des bevorstehenden Patentablaufs für den Megaseller Glivec® (Imatinib) werde man in den kommenden Jahren auch im Onkologie-Geschäft weiter zulegen.

Mit einem aktuellen KGV von 15 ist der weltweit größte Pharmahersteller derzeit noch deutlich niedriger bewertet als in früheren Boomphasen für Pharmatitel. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »