Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Saarland

Pharma-Fördergesellschaft wird aufgelöst

Akademische Pharmaforschung hat im Saarland Fuß gefasst.

SAARBRÜCKEN. Die 2011 gegründete "Gesellschaft zur Förderung der pharmazeutischen Biotechnologie im Saarland" (GEBIOTEC) wird aufgelöst.

Die gemeinsam von der IHK und der Landesregierung getragene Stiftung habe 12 Jahre lang erfolgreich gearbeitet, heißt es in einer Mitteilung der IHK. Wichtigstes Projekt der Fördergesellschaft sei der Aufbau des Institutes für Pharmazeutische Biotechnologie an der Saar-Uni gewesen. Dafür habe GEBIOTEC insgesamt 4,47 Millionen Euro ausgegeben.

Dieses Institut sei auch die Keimzelle für das 2009 entstandene Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gewesen.

Das HIPS wurde gemeinsam von der Universität des Saarlandes und dem Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung gegründet. Es sei das bundesweit erste öffentlich geförderte Institut außerhalb einer Universität, das sich der Entwicklung von Arzneistoffen widmet.

Ein weiterer Hotspot der universitären Pharmaforschung soll demnächst an der Uni des Saarlands mit dem "Zentrum für Pharmazeutische Wissenschaften" entstehen. Es werde sich dabei um den "größten akademischen Standort für pharmazeutische Forschung in Deutschland" handeln, heißt es weiter. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »