Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

20.000 Euro an Elterninitiative

Weihnachtsspende von Fresenius Kabi

Der Gesundheitskonzern verzichtet im Gegenzug auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

BAD HOMBURG. Mit einer Spende von 20.000 Euro fördert der Gesundheitskonzern Fresenius Kabi Deutschland nach eigenen Angaben die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder.

Im Gegenzug verzichte das Unternehmen wie in den beiden Jahren zuvor auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

Der Verein aus Essen biete Eltern, deren krebskranke Kinder in der Uniklinik behandelt werden, eine Unterkunft in Kliniknähe an.

Familien, die weiter entfernt wohnten und nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügten, bekämen so die Möglichkeit, diese schwere Zeit bei ihren Kindern zu verbringen. Bislang hätten den Familien zwei Häuser als Unterkunft zur Verfügung gestanden. Da dies jedoch nie ausgereicht habe, habe der Verein ein neues Wohnhaus erworben. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11643)
Organisationen
Fresenius Kabi (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »