Ärzte Zeitung online, 22.01.2014

Unternehmen

Teva akquiriert Migräne-Spezialist

Das Pharma-Unternehmen Teva kommt beim US-Hersteller NuPathe zum Zuge. Der Kaufpreis hängt auch vom Verkaufserfolg eines neuen Migränepflasters ab.

JERUSALEM/PHILADELPHIA. Der israelische Pharmakonzern Teva übernimmt das US-Unternehmen NuPathe. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Dienstag mit dem Management des auf Neurologische Erkrankungen fokussierten Unternehmens aus Malvern bei Philadelphia geschlossen.

Zuvor hatte NuPathe einer im Dezember vorigen Jahres avisierten Fusion mit dem US-Unternehmen Endo eine Absage erteilt.

Teva bietet den NuPathe-Aktionären zunächst 3,65 Dollar pro Aktie, womit sich die Übernahme auf 144 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) belaufen würde.

Zusätzlich werden den Aktionären bei Erreichen bestimmter Umsätze des neuen Migränepflasters Zecuity™, dem Hauptprodukt von NuPathe., bis zu 3,15 Dollar pro Aktie in Aussicht gestellt.

Zecuity™ wurde ziemlich genau vor einem Jahr von der US-Behörde FDA zugelassen. Es handelt sich dabei um das erste Transdermalpflaster zur Behandlung von Migräne. Über einen Zeitraum von vier Stunden wird nach Herstellerangaben kontinuierlich Sumatriptan abgegeben.

In noch sehr frühen klinischen Entwicklungsphasen arbeitet NuPathe zudem an einem Kandidaten Ropinirol-Implantat gegen Parkinson sowie einem Risperidon-Implantat gegen Schizophrenie.

Teva will sämtliche börsengehandelte NuPathe-Anteile erwerben und rechnet damit, die Transaktion bereits im Februar abschließen zu können. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »