Ärzte Zeitung, 17.02.2014

China

Soviel Stahl wie der Rest der Welt

FRANKFURT/MAIN. Die weltweite Nachfrage nach Stahl wird bis 2025 jährlich um 3,5 Prozent steigen. Das prognostiziert die Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) und korrigiert damit vor dem Eindruck der Wirtschaftskrise in der Eurozone frühere Schätzungen nur leicht nach unten.

Noch im Vorjahr rechneten die Analysten mit jährlichen Zuwachsraten von 3,8 Prozent. Dominert werde der Markt weiterhin von China, dessen Stahlbedarf mit 4,3 Prozent jährlich überdurchschnittlich stark zulegen wird.

"China bleibt der wichtigste Nachfrager von Stahl. Die chinesische Industrie wird bis 2015 mit 1,1 Milliarden Tonnen annähernd so viel Stahl benötigen, wie der Rest der Welt zusammen", heißt es. (eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11983)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »